Berechnung der Leistungen für den unkompensierten Fall

Zur Berechnung der einzelnen Leistungen für Aufgabe 1.6, also der Wirkleistung, der Blindleistung und der Scheinleistung zieht man in einer Reihenschaltung am besten die Stromstärke I heran.

Die Berechnung der einzelnen Leistungen ergibt sich dann aus P=I2 * R, bzw. Q=I2*X.

Die Scheinleistung wird mit Hilfe des Leistungsdreiecks berechnet.

Analog wird mit der Verlustleistung im Leitungswiderstand für Aufgabe 1.7 verfahren.

Hier das ganz noch einmal in einem kurzen Video.

Weitere Videos zum Thema:


Bogenmaß

Erzeugung einer Wechselspannung durch Differenzieren des magnetischen Flusses

Spannungserhöhung im Reihenschwingkreis

Simulation der Phasenverschiebung von Spannung und Strom an einem Kondensator

Berechnung der Leistungen für den unkompensierten Fall