Hartley Oszillator in Emitterschaltung

In dem Video dieses Artikels geht es um den Aufbau und die Funktionsweise Funktionsweise eines Hartley Oszillator in Emitterschaltung.

Ein Oszillator besteht in den meisten Fällen aus einem Schwingkreis. Und weil die Schwingungen eines fremderregt Schwingkreises nach einigen Schwingungen wegen der ohmschen Verluste normalerweise zum Erliegen kommen wird noch ein zusätzlicher Verstärker benötigt.

Dieser Verstärker hält das Schwingungssignal aufrecht.

Anzeige

Sei LIVE dabei, wenn wir gemeinsam Aufgaben zur Elektrotechnik besprechen
Super einfach: Alle Studienkosten auch ohne Einkünfte als Verlust dokumentieren und verrechnen, sobald Steuern gezahlt werden. Bis zu 4 Jahre rückwirkend.

Hierzu muss das Signal des Schwingkreises auf den Eingang des Oszillators rückgekoppelt werden.

Bei einem Hartley Oszillator besteht der der Schwingkreis aus einer Spule mit Mittelabgriff und einem Kondensator. Das Signal wird über einen Transistor in Emitterschaltung geführt, der über einen Basisspannungsteiler in einen geeigneten Arbeitspunkt gebracht wird. Das Basispotential des Transistors wird also ca. 0,7 V höher als das Emitterpotential eingestellt, so dass der Transistor in den gerade leitenden Zustand gebracht wird.

Zur Rückkopplung wird nun das Signal des Schwingkreises auf die Basis des Transistors geführt, so dass bei positiver Spannung der Transistor noch besser leitet und bei negativer Signalspannung eben diese Spannung vom Arbeitspunkt abgezogen wird und der Transistor schlechter leitet.

So sorgt der Transistorverstärker dafür, dass die sich ergebene Schwingung des Schwingkreises nicht zum Erliegen kommt.

Da nur der Wechselanteil der Schwingung zurückgeführt werden soll, wird der Gleichspannungsanteil des Signals über einen Koppelkondensator herausgefiltert.

Der Hartley Oszilator ist somit schon funktionsfähig.

Damit die Ausgangsspannung ebenfalls eine reine Wechselspannung ist, wird auch hier der Gleichspanungsanteil über einen Koppelkondensator abgekoppelt.

In der Simulation sieht man die sich ergebene Sinusspannung am Ausgang mit einer Amplitude von ca. 2 V.

Die Simulation habe ich mit der Software PSpice von Cadence simuliert, die in Europa von der Firma Flowcad vertrieben und supported wird. In Zusammenhang mit der Firma Flowcad ist auch dieses Video entanden.

Das Video zum Hartley Oszillator in Emitterschaltung

Weitere Videos zum Thema:


Analoge Spannungsregler vs Schaltregler

Unterschied Inverter 7404 und 7405

Spannungregler LM317

Spannungsregler 7805 mit einstellbarer Ausgangsspannung

Simulation des p-n-Übergangs einer Halbleiterdiode